Die richtigen Maßnahmen bei der Implantat-Vor- und Nachsorge

Verursacht Ihr Implantat Schmerzen? Viele Patienten machen sich Sorgen, wenn ein Zahnimplantat weh tut. Sie können selbst viel für Ihre Implantate und Ihren Zahnersatz tun, um Beschwerden vorzubeugen. Hier erfahren Sie, welche Maßnahmen wirklich helfen und wann Sie sich an Ihren Zahnarzt wenden.

Die Ursachen für Schmerzen am Implantat

In Deutschland setzen Zahnärzte jedes Jahr etwa 1 Millionen Implantate. Von diesen Zahnimplantaten gehen etwa 10 % aufgrund von Entzündungen innerhalb von 9 bis 14 Jahren wieder verloren. Die Entzündung entsteht im Zahnfleisch um den künstlichen Zahn herum und verursacht Schmerzen.

Kurz nach der Implantation darf das Zahnfleisch im implantierten Bereich ein wenig schmerzen, das ist zunächst kein Grund zur Sorge und Teil des Heilungsprozesses nach der Behandlung. Da der Zahnarzt ein Implantat als künstliche Zahnwurzel direkt im Kieferknochen verankert, braucht der Körper nach dem Eingriff etwas Zeit, um sich an das Implantat zu gewöhnen.

Im Unterkiefer geht dieser Heilungsprozess in der Regel etwas schneller als im Oberkiefer. Die Schmerzen nach der Implantation sind allerdings in der Regel sehr gering und nach wenigen Tagen hat sich das Zahnfleisch bereits erholt.

Was aber, wenn die Schmerzen am Implantat Monate oder sogar Jahre später auftauchen? Entzündet sich das Zahnfleisch um den Zahnersatz lange nach der Implantation, sind meist Bakterien die Ursache. Bakterien sind ein natürlicher Teil des Mundraums, können sich aber ansammeln und sich als Plaque in der Mundhöhle und auf den Zähnen absetzen. Bildet sich zu viel Plaque, führt er auf Dauer zu Entzündungen. In selteneren Fällen können auch Medikamente, eine Unterversorgung mit Kalzium und Vitaminen oder eine Infektion hinter der Entzündung stecken.

Maßnahmen gegen Entzündungen am Implantat

Ist Ihr Implantat nach dem Einsetzen gut eingeheilt, hilft eine gründlich und regelmäßige häusliche Mundhygiene mit geeigneten Hilfsmitteln um Schmerzen und Entzündungen am Implantat vorzubeugen.

Ihr Standardprogramm sollte folgendes beinhalten:

  • Mindestens 2 x täglich Zähneputzen
  • Tägliche Reinigung der Zahnzwischenräume
  • Regelmäßige Zahnreinigungen und Prophylaxe sowie zahnärztliche Kontrollen
  • Die Häufigkeit der Zahnreinigungen ergibt sich aus den persönlichen Bedürfnissen des Patienten

Sollten Sie ein merkwürdiges Gefühl im Mund verspüren, kleine Blutungen im Mund bemerken oder sogar Eiteraustritt im Mundraum feststellen, wenden Sie sich schnellst möglich an Ihren Zahnarzt! Auch ein dumpfer Schmerz im Kieferknochen deutet oft auf eine beginnende Entzündung hin. Ihr Zahnarzt wird bei einer Untersuchung schnell feststellen können woher die Beschwerden kommen.

Regelmäßige Prophylaxe ist der Schlüssel zu langlebigen Implantaten

In unserer Praxis schenken wir den Stellen um die Implantate besondere Aufmerksamkeit bei der professionellen Zahnreinigung. Unsere Zahnärzte Dr. Winfried Schaefer und Dr. Moritz Schroeder sowie das Team der Dentalhygienikerinnen beantworten Ihnen alle Fragen zum Thema Prophylaxe bei Zahnimplantaten und stellen für Sie Ihre individuellen Pflegemittel zusammen.

erstellt am: 06.02.2018

Zahnarzt Hannover

Zahnärzte am Tiergarten